(DE) Diet

Das Geheimnis der Keto Diät

Der Alltag mit der Keto-Diät: Gerichte wie Käsefondue und Bacon zum Frühstück stehen auf dem Plan – Gemüse wie Paprika und Karotten sind ein großes No-Go. 

Klingt wie verdrehte Welt, oder?

Nicht ohne Grund entsteht ein immer größer werdender Keto-Hype, aber was steckt wirklich hinter dieser “Wunder-Diät”? Kann man wirklich abnehmen, indem man sich leckeren Käse gönnt und auf Bananen, Linsen und Haferflocken verzichtet?

Wir werden der Keto-Diät hier mal so richtig auf den Grund gehen! Du kannst dich auf folgende Inhalte in diesem Artikel freuen:

  • Was ist die Keto-Diät?
  • Was passiert dabei mit dem Körper?
  • Welche Vorteile – und auch Nachteile – hat die Keto-Diät?
  • Die besten ketogenen Lebensmittel – und absolute No-Gos.
  • Unser Fazit

Jetzt mal Klartext: Was ist die Keto-Diät?

Fangen wir mal von vorne an. Der Name der besagten Keto-Diät verrät nämlich schon viel: er wird von der Ketose abgeleitet. Dies ist ein Stoffwechselzustand, bei dem dein Körper seine Energie aus dem Fett holt, statt wie üblich aus der Glukose. 

Auf genau dieses Prinzip baut die trendige Keto-Diät auf. Du zwingst deinen Körper sozusagen dazu, die Energie aus deinen Fettpolstern zu ziehen, indem du ihm so wenig Glukose in Form von Kohlenhydraten gibst, wie möglich.

Das heißt: Deine Ernährung besteht während der Keto-Diät aus einer verschwindend geringen Menge an Kohlenhydraten, dafür aber zu 70-80% aus Fett und 15-20% Eiweißen. Allgemein kannst du als Richtwert auch nehmen, dass du nicht mehr als 30g an Kohlenhydraten täglich zu dir nehmen solltest.

Jetzt klingt es schon viel vernünftiger, dass Käsefondue gerne auf dem Speiseplan bei der Keto-Diät stehen kann, oder? 😉

Kommen wir zum zweiten Punkt..

Was passiert eigentlich mit dem Körper während der Keto-Diät?

Was passiert eigentlich mit dem Körper während der Keto-Diät?

Lass uns zuerst einen kleinen Exkurs dazu machen, wie der Stoffwechsel des Körpers sonst funktioniert: Normalerweise nimmt sich der Körper die benötigte Energie aus der Glukose, die in Zucker umgewandelt wird. Kohlenhydrate bestehen aus Glukose, weshalb dies die einfachste und schnellste Energiequelle für den Körper ist. Wenn du nun zu viele Kohlenhydrate zu dir nimmst, lagert dein Körper diese für “Hungerzeiten” ein – die allseits bekannten (und unglaublich unbeliebten) Fettpölsterchen.

Jetzt geht’s zur Sache: Wenn du nun auf Kohlenhydrate verzichtest, und deinem Körper nicht mehr diese schnellen Energiequellen bietest, muss er eine andere Lösung zur Energieversorgung finden. Er geht in die Ketose über. Dies ist sozusagen der “Hungerstoffwechsel”, bei dem dein Körper sich nun die benötigte Energie aus dem Fett holt, und nicht mehr aus den Kohlenhydraten (bzw. der Glukose), da du nur ein Minimum davon zu dir nimmst.

Was passiert eigentlich mit dem Körper während der Keto-Diät?

Bei der Ketose spaltet die Leber die Fettsäuren in Ketonkörper, die die neuen Energieträger für deinen Organismus sind. Da die Ketonkörper wasserlöslich sind, sind sie perfekt dafür geeignet, im Blut transportiert zu werden und gelangen auch ins Gehirn (das recht wählerisch ist und sich sonst nur von der Glukose “berieseln” lässt).

Kurz gesagt: Statt der Kohlenhydrate verwendet der Körper Fett als Energiequelle, was die Fettverbrennung verstärkt.

Und was hab ich jetzt davon?

Der erste Vorteil ist ziemlich offensichtlich: du verbrennst in der Ketose schnell und mehr Fett, wodurch du schneller abnimmst!

Aber das ist noch nicht alles, mit der Keto-Diät kannst du auch:

  • Deinen Cholesterinspiegel verbessern (klingt paradox, da du so viel Fett zu dir nimmst – stimmt aber)
  • Blutzuckerschwankungen verringern, die sonst Heißhunger-Attacken auslösen
  • Ganz ohne Hungergefühl abnehmen, da die Nahrung sehr fettreich ist und der Insulinspiegel konstant bleibt
  • Deine Konzentration verbessern
  • Muskelabbau minimieren, da du viele Proteine zu dir nimmst (was bei anderen Diäten häufig nicht der Fall ist) 
  • Dein Hautbild verbessern, da die Keto-Diät auch entzündungshemmend wirken kann
  • Getrost auf nerviges Kalorienzählen verzichten – du musst nur darauf achten, dass du weniger als 30g Kohlenhydrate pro Tag zu dir nimmst 

Die Keto-Diät wird auch zur Therapie und Heilung von bestimmten neuralen Erkrankungen wie Alzheimer und Epilepsie angewandt, da die Ketonkörper, die in der Ketose die Hauptenergiequelle sind, auch Nervenzellen schützen.

Bezüglich der Nachteile der Keto-Diät bist du bestimmt schon auf folgenden Begriff gestoßen: Die Keto-Grippe. Dies kann eine Nebenwirkung in den ersten Tagen sein, da sich dein Körper erstmal auf den neuen Stoffwechselzustand einstellen muss, und das braucht eben seine Zeit.

Symptome der Keto-Grippe sind z.B. Müdigkeit und Schlappheit, Kopfschmerzen, Verdauungsprobleme. Sobald sich dein Körper jedoch an deine neue Ernährungsweise gewöhnt hat, verschwinden diese auch wieder. Es dauert im Durchschnitt 3-5 Tage, bis dein Körper sich auf die Ketose umgestellt hat.

Ps: Etwas Mundgeruch kann in den ersten Wochen auch vorkommen, der durch den erhöhten Anteil an Ketonkörpern entsteht. Halte einfach deine Kaugummis bereit und das Problem ist gelöst 😉

Die besten Ketogenen Lebensmittel und Absolute No-Gos

Die besten Ketogenen Lebensmittel und Absolute No-Gos

Um dir den Einstieg etwas einfacher zu machen, haben wir dir hier mal einen Überblick über die Lebensmittel erstellt, die bei deiner Keto-Diät unbedingt auf der Einkaufsliste stehen sollten – und welche absolute No-Gos sind.

Ketogene FavoritesNo-Gos
Grünes Gemüse mit wenig Kohlenhydraten z.B. Zucchini, Gurke, Brokkoli, Spinat, etc.Getreideprodukte z.B. Nudeln, Brot, Reis, Müsli
Fleisch, Wurst, und ja: sogar Speck!Kartoffeln
Fettiger Fisch z.B. Lachs, Forelle, ThunfischWurzel- & Knollengemüse z.B. Karotten
Milchprodukte z.B. Käse und Sahne – aber nur die Vollfettstufe!Fettarme Diätprodukte z.B. 0% Fett Joghurt
EierHülsenfrüchte
Gesunde Fette/Öle wie Olivenöl, Ghee, KokosölUngesunde Fette z.B. Mayonaisse, industriell verarbeitetes Pflanzenöl (wie Rapsöl)
Nüsse und SamenErdnüsse
Schokolade (!) mit 85% BitteranteilZuckerhaltige Lebensmittel z.B. Kuchen, Süßigkeiten
Zuckerersatzstoffe wie Erythrit und XylitolZusatzstoffe z.B. künstliche Farbstoffe, Konservierungsstoffe, Süßstoffe, Gewürzmischungen
Ausnahmen für Obst: Beeren (Blaubeeren, Himbeeren, etc.), Zitrone, Limette, Papaya, AvocadosAllgemein Obst, da die meisten Sorten viel Fruktose enthalten
Viel Wasser (täglich 2-3l) und ungesüßte TeesZuckerhaltige Getränke (Cola, Limos, etc.), Alkohol (vor allem Bier und gesüßte Cocktails)
Geheimtipp: Bulletproof CoffeeSaucen

Wie du sehen kannst, gibt es schon einige Regeln, die du bei der Keto-Diät einhalten musst, sodass die Extrapfunde wegpurzeln.

Allgemein möchten wir dir dazu mitgeben, dass du darauf achten solltest, dass du dich (trotz eingeschränkter Auswahl) sehr ausgewogen ernähren solltest und auf hochwertige, natürliche (Bio-)Produkte setzen solltest. Dann musst du auch nicht befürchten, dass du einen Mangel an Vitaminen und Mineralstoffen hast.

Long Story Short: Der Hype ist nicht umsonst

Long Story Short: Der Hype ist nicht umsonst

Wie du aus den obigen Zeilen hoffentlich entnehmen kannst, ist die Keto-Diät eine effektive Alternative, wenn du schnell ein paar Kilos abnehmen möchtest. Sie ist aber auch mit viel Disziplin verbunden. 

Es ist nicht nur irgendeine Diät, die sich Ernährungsexperte xyz in seiner Mittagspause ausgedacht hat – es ist ein LIFESTYLE, mit dem du deine Lebensqualität bei richtiger Durchführung dauerhaft verbessern kannst.

Wir können uns vorstellen, dass das alles am Anfang sehr kompliziert klingen kann, und möchten dir daher etwas unter die Arme greifen:

Nimm an einem schnellen 60-Sekunden Quiz teil und hol dir deinen Keto-Diätplan!

0283

Leave a reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

.
0 %